Einblick in die A-StationInfektionsmedizin auf der Quarantänestation

Die A-Station ist für maximal 15 Patienten konzipiert,

bei denen eine Isolation aufgrund einer infektiösen Erkrankung angezeigt ist. Diese Station ist über einen separaten Eingang zu erreichen, sodass ein erhöhter Schutz vor Infektionen gewährleistet ist.
Für besonders infektiöse Ausscheidungen größerer Hunde ist ein spezieller Bereich eingerichtet, aus dem unter entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, die jeweiligen Ausscheidungen entsorgt werden.
Des Weiteren können die betroffenen Tiere ihre Notdurft auf einer Quarantänegrünfläche entrichten, die sich auf dem Gelände des Hamburger Tierspitals befindet.

Während einer Seuchengefahr sind spezielles Schuhwerk, Einweg-Schutzkleidung und Desinfektionsmatten selbstverständlich. Die Boxen werden einer intensiven Desinfektionsroutine unterzogen. Je nach Art der Seuche werden Decken aus kochfestem Material oder Einwegunterlagen eingesetzt.

Kleiner Einblick in die A-Station. Aus hygienischen Gründen sind die Boxen eher spartanisch eingerichtet

 


Sauerstoffentnahmestelle

Käfig mit Sauerstoffzufuhr und Heizung im Boden. Sauerstoffentnahmestelle der zentralen Gasversorgung, die eine fortwährende Sauerstoffzufuhr des Patienten sicherstellt. Ist der Sauerstoff in einer Flasche zu niedrig, wird automatisch auf die nächste umgeschaltet und Alarm gegeben.